Bestattungsarten

Erdbestattung



Bei uns die gängigste Bestattungsart war bisher die Erdbestattung.
Der Verstorbene wird in einem Holzsarg eingesargt und findet in einem Erdgrab seine Ruhe.

Es gibt Einzelgräber (für 2 Särge) und Doppelgräber (für 4 Särge).
Genaue Auskunft bei jeder Friedhofsverwaltung.

Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene mit dem Sarg im Krematorium eingeäschert.
Die Aschenreste werden nach der Einäscherung in eine Urnenkapsel gefüllt. Nach der Kremation wird die Identität der Asche durch die Beigabe einer nummerierten Platte sichergestellt.

Es besteht die Möglichkeit die Urnenkapsel in eine Schmuckurne für die Beisetzung am Friedhof zu geben.
Die Form der Trauerfeier ist unterschiedlich.

  • Die Trauerfeier wird mit dem Sarg durchgeführt
    - danach findet die Einäscherung statt
    - die Beisetzung der Urne findet meistens im engsten Familienkreis statt.
  • Die Trauerfeier findet nach der Einäscherung mit der Urne statt
    - Beisetzung im Zuge der Trauerfeier.

Nach Rücksprache mit Ihrem Bürgermeister ist es mit einer Einzelgenehmigung möglich die Urne mit nach Hause zu nehmen.

Informationen finden Sie unter:
www.krematorium-badvoeslau.at
www.krematoriumwien.at

Gruftbestattung

Eine Gruft ist ein unter- oder oberirdisch gemauerter Raum, der für die Aufnahme von Verstorbenen zur Bestattung dient.

Der Verstorbene wird in einem Metallsarg oder Holzsarg jeweils mit einem Zinkeinsatz eingesargt und verlötet und findet seine Ruhe in einer gemauerten Gruft. Auch Urnen können in einer Gruft beigesetzt werden.

Alternative Bestattung

Baumbestattung

Die biologisch abbaubare Urne wird bei den Wurzeln des Wunschbaumes beigesetzt. Die Kapsel löst sich mit der Zeit auf. Der Baum nimmt die Asche als Nährstoff auf. 

Park- und Rasenbestattung

Die Beisetzung der Urne erfolgt in den Rasenflächen des Parks.
Das einzelne Grab ist nicht auszumachen. Der genaue Ort ist aber verzeichnet.

Unser Partnerbetrieb:
www.parkfriedhof.at

 

Donau- Seebestattung

In Österreich ist die Bestattung in der Donau möglich.

Die Gestaltung der Beisetzung kann traditionell oder nach Absprache unter Wahrung auf Pietät und Würde vollzogen werden. Die spezielle Urne wird an einer bestimmten Stelle, auf Blüten gebettet, der Donau bzw. dem Meer übergeben.

Der Verstorbene sollte eine besondere Beziehung mit dem Wasser bzw. Meer haben
und dies auch schriftlich hinterlassen. Ostsee und Adria sind als Beisetzungsort möglich.
Die genauen Koordinaten der Position der Seebestattung werden in das Schiffslogbuch eingetragen. Auf Wunsch erhalten die Angehörigen eine Urkunde mit diesen Koordinaten und einen Auszug aus dem Logbuch.

Unser Partnerbetrieb in Österreich:
www.nuovobestattung.at
 

Urne zu Hause

Es gelten die Voraussetzungen wie bei der Feuerbestattung.

Mit einer Einzelgenehmigung des Bürgermeisters Ihrer Wohnortgemeinde ist es möglich, die Urne zu Hause aufzubewahren.

Die Genehmigung wird nur zum Aufstellen der Urne zu Hause erteilt.
Es besteht die Möglichkeit die Urne zu einem späteren Zeitpunkt im Familiengrab oder in einer Urnennische beizusetzen.

Bleibendes Andenken

Erinnerungsedelsteine

In einem weltweit neuartigen und wissenschaftlich nachweisbaren Verfahren werden aus Asche oder Haaren Elemente extrahiert und daraus entstehen personalisierte Rubine und Saphire.

Es handelt sich dabei um eine Feuerbestattung.

Die Metamorphose in einen Generationenstein ermöglicht eine ewig andauernde einzigartige Erinnerung, die gespürt und auch bei sich getragen werden kann.
Es entsteht ein Erinnerungsstein und unvergängliches Erbstück über Generationen hinweg, das eine persönliche Geschichte erzählt.
So einzigartig der Mensch, so einzigartig ist der Edelstein.

Generationensteine werden ab 1 Karat (= ca. 6,4 mm Durchmesser) angeboten. Es ist möglich zwischen verschiedenen Farbausführungen und Größen zu wählen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.mevisto.eu
 

Erinnerungsdiamant

Es gelten die Voraussetzungen wie bei der Feuerbestattung.

Die Urnenkapsel wird in die Schweiz geschickt. Die Firma Algordanza hat ein Verfahren entwickelt, dass die Asche von Verstorbenen in einem mehrmonatigen Prozess, unter hohem Druck und bei hoher Temperatur in einen Diamanten umwandelt.

  • Der Diamant ist weiß bis bläulich.
  • Die Rohdiamanten werden in Handarbeit geschliffen und poliert.
  • Sie können unter verschiedenen Schliffen und Formen auswählen.
  • Die Steine können auch mit einer Gravur versehen werden.
  • Überreicht wird der Erinnerungsdiamant in einer Holzschatulle.
  • Ein Zertifikat garantiert die Echtheit.

Informationen finden Sie unter: 
www.algordanza.at