Was ist zu tun

Sie sind nicht auf sich alleine gestellt!

Benachrichtigen Sie uns so rasch wie möglich nach Eintritt eines Todesfalles.

Unser Team informiert Sie ausführlich über die erforderlichen Wege.

Wir informieren und unterstützen Sie, auch an Sonn- und Feiertagen.

Beratung auf Wunsch auch bei Ihnen zu Hause.

Jeder Todesfall erfordert Maßnahmen, die in einer bestimmten Reihenfolge und innerhalb eines bestimmten Zeitraumes zu treffen sind.

  • Wir kontaktieren für Sie den Totenbeschauarzt bzw. die Krankenanstalt

  • Erledigen die Abholung und Überführung.

  • Beurkunden beim zuständigen Standesamt (div. Behördenwege).

    Für die Beurkundung benötigten Dokumente ersehen sie bei

    "DOKUMENTE"


  • Beraten Sie betreffend der Bestattungsart, Organisation der Trauerfeier.

Sowohl bei einer Totgeburt als auch bei einer Fehlgeburt haben Sie die Möglichkeit eine Trauerfeier zu organisieren und die Bestattung im Familiengrab zu veranlassen.

  • Bei einer Totgeburt mit einem Körpergewicht von mehr als 500 Gramm sind die Totenbeschau und die Beurkundung am Standesamt erforderlich. Bei der Beurkundung einer Totgeburt besteht die Möglichkeit, den vorgesehenen Namen für das Kind bekannt zu geben. Dieser wird in der Sterbeurkunde eingetragen.

  • Bei einem Körpergewicht von weniger als 500 Gramm spricht man von einer Fehlgeburt. In diesem Fall erfolgt die Totenbeschau, aber keine Beurkundung am Standesamt.